Krautreporter – Zukunft des Internet-Journalismus?

Krautreporter? Nein flüchtet jetzt nicht – es geht um keinen Heilkräuter-Blog oder ein Kräuter-Freunde-Magazin. Krautreporter ist die moderne Art, so hofft man zumindest, des Online-Journalismus. Oder? Zumindest ist Krautreporter ein Projekt, welches sich über eine abgewandelte Art des Crowdfunding finanzieren möchte.

Was steckt hinter Krautreporter?

Krautreporter setzt sich aus zwei Wörtern zusammen, Kraut, welches hier das Wort „Crowd“ ersetzt, und Reporter. Kraut (Crowd) steht für die Masse der Leser und der Community. Reporter sind die Menschen, die das Projekt starten wollen. Die Reporter sind richtig bekannte Blogger und Journalisten: Richard Gutjahr, Stefan Niggemeier oder Tilo Jung, um hier nur mal die bekanntesten der insgesamt 25 aktiven Krautreporter zu nennen. Diese haben sich zusammengeschlossen, um eine neue Art des Journalismus zu schaffen. Unabhängigen Journalismus im großen Stil. Unabhängiger Journalismus – ein Wort über welches ich gerade erst einmal nachdenken musste. Ich meine ich blogge auch und es ist für mich das wichtigste unabhängig zu sein und meine Meinung zu sagen und diese in der Öffentlichkeit zu vertreten Dafür lebe ich in Deutschland mitsamt der Presse- und der Meinungsfreiheit. Und genau dafür will Kratureporter ein neues Portal werden.

Das Konzept klingt ja wirklich interessant: 25 Reporter haben sich zusammengeschlossen und wollen eine Seite schaffen, die komplett ohne Werbung läuft und sich nur durch die Mitgliedsbeiträge finanziert. 60 Euro im Jahr pro Person. Für ein Nachrichtenmedium ein akzeptabler Preis. Hierfür bekommt man eigene Recherchen, Meinung und gute Stories geboten. Also ich schalte ja in meinen Blogs auch Werbung, aber meine Meinung lasse ich mir nicht verbieten, genau wie andere das ähnlich machen.

Ich zitiere gerne einen der bekanntesten Blogger Deutschlands (öhm Taiwans): Content sollte frei sein! – Sascha Pallenberg. Und genau so sehe ich das auch. Content sollte für den Leser nichts kosten. Dafür sollten Leser dann aber auch mit ein paar Werbebannern leben können. Und wenn ein Unternehmen ein Produkt getestet haben möchte oder per Artikel vorgestellt werden will, dann muss man auch damit leben können, dass die ehrliche Meinung dazu gesagt wird.

Meinung wird entschieden

Ich glaube und hoffe, dass in den kommenden 2-5 Jahren der Online-Journalismus dahin entwickelt, dass die Meinung entscheidend wird. Unternehmen werden dafür ihre Produkte geben oder bezahlen, dass man die ehrliche Meinung sagt. Wichtig: Immer konstruktiv sein, denn nur diese Kritik bringt dann dem Unternehmen auch etwas. Das muss und wird geschätzt werden und genau solche Blogs werden sich durchsetzen.

Krautreporter… ich finde das Projekt super interessant, konnte mich aber noch nicht durchringen mir ein Abo zu kaufen. Schaut aber gerne mal bei den Krautreportern vorbei und macht euch auch ein Bild. Hinterlasst mir gerne eure Meinung dazu.

Und wenn ihr Meinung über Technik lesen wollt dann nix wie ab zu mobilenote.de

lacer92

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.